Endlich Nichtraucher

Tagebuch eines Nichtrauchers

Rauchen in der Schwangerschaft

Rauchen während der Schwangerschaft schadet Mutter und Kind.

Als ich das Rauchen in frühen Alter angefangen habe, war ich ungefähr 17 Jahre alt. In Kontakt damit bin ich damals durch meine damalige beste Freundin gekommen, die allerdings einige Jahre älter war als ich. Seit dem Tag an war das Rauchen für mich auch ganz normal. Ich habe damals das Rauchen nicht angefangen weil es mir besonders gut geschmeckt hat, sondern es hat bei uns im Freundeskreis einfach dazugehört zu rauchen.

Einige Zeit später habe ich es auch meinen Eltern gebeichtet. Meine Mutter war schockiert das ihre einzige Tochter die sie hat, jetzt das Rauchen angefangen hat. Mein Vater war von der ganzen Sache nicht besonders überrascht, da er selber in jungen Jahren das Rauchen angefangen hatte.

Die Zeit verging und die Anzahl der Zigaretten stiegen somit auch an. Mit 25 Jahren habe ich meine große Liebe gefunden und 3 Jahre später haben wir geheiratet. Mein Ehemann war selber Nichtraucher und es hat ihn immer sehr gestört das ich geraucht habe. Mir war das persönlich auch sehr unangenehm, da Zigaretten einen sehr ekligen Eigengeruch haben.

Jetzt bin ich 31 und im 7 Monat Schwanger und glückliche Nichtraucherin. Kurz vor meiner Schwangerschaft habe ich ungefähr Jahre lang ca. 1 Schachtel Zigaretten am Tag geraucht. Die meiste Zeit über nur, weil ich mich gelangweilt habe und in dem Moment grade nichts zutun hatte. Die Schwangerschaft war nicht geplant und in der Zeit war ich immer noch starke Raucherin. Als ich vom Frauenarzt erfahren habe, dass mein größter Wunsch in Erfüllung gegangen ist, musste ich natürlich mit dem Rauchen aufhören.

Für mich war das eine sehr harte Zeit. In der vierten Schwangerschaftswoche habe ich mir fest vorgenommen das Rauchen aufzuhören und Nichtraucherin zu werden. Ich muss sagen das ich auch davor viele verschiedene Sachen ausprobiert habe, die allerdings nie etwas gebracht haben. Ich machte mir Tag täglich Gedanken wie ich das Rauchen aufhören kann um mein ungeborenes Kind nicht zu schaden. Ich habe mir viele Berichte durchgelesen wie schädlich das Rauchen in der Schwangerschaft überhaupt ist.

Ich habe mich für eine 14 tägige Raucherentwöhnung entschloßen und habe gemerkt, wie ich von Tag zu Tag das Rauchen langsam entwöhne. Ich war selber sehr überrascht, da ich wirklich fast alles ausprobiert habe. Rückfällig wurde ich zum Glück nicht. Mein Ehemann hat sich besonders drüber gefreut als ich ihn diese positive Nachricht übermitteln konnte. Ich habe ihn eins versprochen, das ich nie mehr damit anfangen werde und habe mich bei ihn bedankt das er so geduldig und verständnisvoll mit der Sache umgegangen ist.

Ich bin wirklich froh das ich das Rauchen schnellstmöglich aufhören konnte und die restliche Zeit der Schwangerschaft rauchfrei durchleben kann. Ich freue mich auf mein Baby und wünsche allen Menschen die das hier lesen viel Glück und Erfolg.

Welche Tipps waren für mich von großer Bedeutung?

Man muss sich im klaren sein was man möchte. Für mich war das sehr wichtig ein gesundes Kind zur Welt zu bringen. Das Rauchen in der Schwangerschaft hat mich immer belastet. Ich als Mutter muss Verantwortung tragen und eine Entscheidung treffen. Für mich war es nie eine Option das Rauchen zu reduzieren, den ich wollte damit aufhören. Man muss stark sein und Konsequent bleiben. Natürlich ist es eine harte Zeit, anfangs habe ich im Internet gegooglet, wie viel Zigaretten darf man in der Schwangerschaft rauchen? Aber mir wurde ganz schnell klar das es für mich und mein Baby sinnvoller ist damit ganz aufzuhören.

Setzt euch ein Ziel und dann ist auch alles möglich!